26. Juli 2016

Neue Baumaschinen für Baugeräteführer-Lehrlinge angeschafft

ABZ Geradstetten bundesweit Spitze bei Baugeräteführerausbildung


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Geradstetten. Sie sind beeindruckend groß, echte Schwergewichte und absolut faszinierend: Seit einigen Tagen stehen ein 18-Tonnen schwerer neuer Kettenbagger sowie ein 13-Tonnen schwerer Radlader auf dem Übungsgelände des Ausbildungszentrums Bau Geradstetten und sind quasi die Attraktion bei den Bauazubis. Selbst in ihrer Freizeit kommen die Jugendlichen auf das Gelände, um die neuen riesigen Baumaschinen zu bewundern. Beide Baugeräte wurden extra für die Ausbildung der Baugeräteführerlehrlinge angeschafft und ergänzen den bisherigen Fuhrpark des Ausbildungszentrums.

„Für die Ausbildung ist es sehr wichtig, dass die angehenden Baugeräteführer mit dem aktuellsten Stand der Baumaschinentechnik vertraut sind“, erklärt Zentrumsleiter Martin Kleemann den maschinellen Neuerwerb, der sowohl vom Bund als auch vom Land bezuschusst wurde. „Immerhin stecken diese großen Geräte voller Hightech und müssen nicht nur professionell bedient, sondern auch fachmännisch gewartet werden. Sollte so eine Maschine nämlich plötzlich mal ausfallen, dann steht womöglich die gesamte Baustelle still.“ Durch die zusätzlichen Geräte ist es nun möglich, an jeder Baumaschine gezielt und effektiv zwei Lehrlinge auszubilden anstatt wie bisher in größeren Gruppen zu arbeiten.

Der neue Kettenbagger verfügt über verschiedene sogenannte Löffel für diverse Einsatzmöglichkeiten auf der Baustelle. Mittels GPS-Steuerung und einem Display im vollklimatisierten Fahrercockpit kann der Baugeräteführer außerdem Satellitensignale empfangen und so seine Maschine auf der Baustelle zentimetergenau steuern. Eine um 360-Grad schwenkbare Kamera überwacht ferner den gesamten Gefahrenbereich, damit es nicht möglicherweise zu Personenschäden kommt. Sowohl der Kettenbagger als auch der neue Radlader haben darüber hinaus einen zweiten ausklappbaren Zusatzsitz für den Ausbildungsmeister - bundesweit bisher einmalig und eine Sonderanfertigung speziell für die Bauausbildung. Dadurch kann der Ausbilder nun direkt neben dem Lehrling sitzen und ihn noch besser kontrollieren bzw. unterweisen. Beide Baumaschinen sind selbstverständlich mit umweltfreundlichen Rußpartikelfiltern ausgestattet.

Zentrumsleiter Martin Kleemann ist durchaus stolz auf seinen hochmodernen Fuhrpark für die Bauausbildung und verweist darauf, dass das Ausbildungszentrum Bau in Geradstetten mit derzeit über 200 Baugeräteführer-Azubis bundesweit einen Spitzenplatz einnimmt. Zum Vergleich: In allen Bundesländern zusammen sind es derzeit etwa 750 Baugeräteführer-Lehrlinge. Auch für das kommende Ausbildungsjahr ist die Nachfrage in diesem Bauberuf sehr groß. Grund sind sicher die fortschreitende Technisierung und Digitalisierung in der Branche sowie die Faszination von großen Baumaschinen.