04. April 2017

Ministerium fördert überbetriebliche Bauausbildung mit 850.000 Euro

Staatssekretärin Schütz: „Durch die berufliche Ausbildung sichern wir den Fachkräftenachwuchs der Betriebe“


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert in diesem Jahr insgesamt 607 überbetriebliche Ausbildungslehrgänge der Gemeinnützigen Berufsförderungsgesellschaft der Württembergischen Bauwirtschaft mbH Stuttgart mit rund 850.000 Euro. „Durch die berufliche Ausbildung sichern wir den Fachkräftenachwuchs und die Zukunftsfähigkeit der Betriebe und schaffen attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen“, erklärte Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz heute anlässlich der Übergabe des Förderbescheids an den Hauptgeschäftsführer der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, Herrn Dieter Diener im Verbandsgebäude der Bauwirtschaft in Stuttgart. „Mit der Förderung überbetrieblicher Lehrgänge unterstützen wir vor allem kleine und mittlere sowie hoch spezialisierte Betriebe, die nicht alle Ausbildungsinhalte im eigenen Betrieb vermitteln können, und leisten einen Beitrag zur qualitativ hochwertigen Ausbildung", so Schütz weiter.

In den vier überbetrieblichen Ausbildungszentren der Gemeinnützigen Berufsförderungsgesellschaft der Württembergischen Bauwirtschaft nehmen derzeit knapp 4.000 Auszubildende an den Lehrgängen vom 1. bis 3. Ausbildungsjahr teil. Unterrichtet werden unter anderem Maurer, Beton- und Stahlbetonbauer, Baugeräteführer, Straßenbauer, Fliesenleger, Stuckateure und Zimmerer.

Überbetriebliche Ausbildungslehrgänge werden in Baden-Württemberg in rund 100 Bildungs- und Technologiezentren der Wirtschaftsorganisationen angeboten und vom Wirtschaftsministerium mit mehr als acht Millionen Euro pro Jahr gefördert. Die Auszubildenden lernen hier die Ausbildungsinhalte, die der jeweilige Ausbildungsbetrieb aufgrund seiner Größe oder Spezialisierung nicht vermitteln kann.