24. Mai 2017

Eiskalter Start – mildes Frühjahr

Baubranche meldet gute Frühjahrsentwicklung im Südwesten


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Trotz des eiskalten Starts zu Jahresbeginn, als etliche Bauunternehmen im Südwesten witterungsbedingt nicht arbeiten konnten, ist die Bauwirtschaft zufrieden mit der Frühjahrsentwicklung in ihrer Branche. Wie die Landesvereinigung Bauwirtschaft Baden-Württemberg mitteilt, gab es im 1. Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr eine Umsatzsteigerung von 10,5 % auf insgesamt 1,9 Mrd. Euro. Insbesondere der Monat März ließ mit einem Plus von fast 20 % die Umsatzzahlen deutlich nach oben schnellen. Positive Signale kommen dabei vor allem vom Wirtschaftsbau, der in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 12,1 % zulegte. Beim öffentlichen Bau gab es einen Anstieg um 9,6 %, beim Wohnungsbau betrug die Steigerung 8,8 %.

Auch der Auftragseingang entwickelte sich dynamisch. Das Orderplus erhöhte sich zwischen Januar und März um 13,4 % auf 2,3 Mrd. Euro. Große Auftragsbestände weisen vor allem der Wohnungsbausektor sowie der Wirtschaftsbau auf. Aufgrund der guten Auftragslage stieg die Zahl der Beschäftigten im 1. Quartal um 7,5 %. Gleichzeitig beklagen die Bauunternehmen im Land einen starken Arbeitskräftemangel, insbesondere für qualifizierte Baufachleute. Immer mehr offene Stellen bleiben daher unbesetzt. Im März lag die Zahl der gemeldeten freien Stellen bei 1.600. Für das laufende Jahr ist die Landesvereinigung Bauwirtschaft zuversichtlich, dass sich die insgesamt positive Entwicklung der Frühjahrsmonate weiter fortsetzen wird. Sie erwartet bis Ende 2017 ein Wachstum von 3 bis 4 %.