21. September 2018

Landesleistungswettbewerb der Straßenbauer in Geradstetten

200 junge Straßenbauer und Baugeräteführer erhalten Gesellenbrief


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Geradstetten. Beim Landesleistungswettbewerb der Straßenbauer stellten am 21. September 2018 im Bildungszentrum Geradstetten sechs junge Nachwuchskräfte ihr Können unter Beweis. An der Ausscheidung teilnehmen durften die besten Straßenbauer-Gesellen der verschiedenen Handwerkskammerbezirke in Baden-Württemberg, um untereinander den Landessieger zu ermitteln. Sie hatten einen Tag lang Zeit, um unter den kritischen Augen der Prüfungskommission die praktische Wettbewerbsaufgabe zu lösen. Eine anspruchsvolle Herausforderung, die nur mit vollem Einsatz und hoher Konzentration erfolgreich lösbar war.

Als Aufgabe war den Teilnehmern eine Gehwegaufweitung gestellt. Nach vorbereitenden Berechnungen musste zunächst die zu bauende Wegfläche abgesteckt und dann mit Straßenbaumaterialien wie Granit- und Betonpflastersteinen sowie Randsteinen erstellt werden. Großer Wert gelegt wurde dabei auf eine maßgenaue Vermessung und Absteckung sowie auf hochwertige Ausführungsqualität. Uwe Bosler, Vorsitzender der Prüfungskommission, zeigte sich am Ende sehr zufrieden mit den erzielten Ergebnissen und dem handwerkliche Können der jungen Baufachleute.

Landessieger der Straßenbauer ist in diesem Jahr Tim Berger aus St. Johann, der seine Ausbildung bei der Gottlob Brodbeck GmbH & Co. KG in Metzingen absolviert hat. Den zweiten Platz erreichte Daniel Chamula aus Trossingen; sein Ausbildungsbetrieb ist die Walter Straßenbau KG in Trossingen. Platz 3 belegte Jonas Blatter aus Hettingen, der bei der Franz Blum GmbH in Langenenslingen ausgebildet wurde.

Als Anerkennung erhielten die drei Bestplatzierten eine Urkunde und den wertvollen Kronimuspreis. Zudem hat sich Tim Berger als Wettbewerbssieger für die Teilnahme am Bundesleistungswettbewerb qualifiziert, der vom 10. bis 12. November 2018 in Erfurt stattfindet.

Im Anschluss an den Landesleistungswettbewerb fand im Bildungszentrum außerdem die diesjährige Abschlussfeier für rund 200 Auszubildende in den Berufen Straßenbauer und Baugeräteführer aus ganz Württemberg statt. Die Nachwuchskräfte, die im vergangenen Sommer ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hatten, nahmen mit sichtlichem Stolz ihre Gesellenbriefe bzw. Urkunden entgegen. Zusätzlich gab es für die Besten in ihrem Beruf moderne Arbeitsschutzhelme, die auch als Sporthelme verwendet werden können.

Helmut Betz, Berufsbildungsausschussvorsitzender der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, wies in seiner Ansprache auf die vielfältigen beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten hin, die sich engagierten jungen Fachkräften in der Bauwirtschaft bieten. Er ging zudem auf den hohen Baubedarf im Infrastrukturbereich ein, der die Beschäftigung der im Straßen- und Tiefbau tätigen Unternehmen noch auf Jahre hinaus sicherstellt.