13. November 2018

Deutsche Meisterschaft der Beton- und Stahlbetonbauer

Markus Reiser aus Gammertingen gewinnt Silbermedaille


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Ein hervorragendes Ergebnis erreichte Markus Reiser aus Gammertingen bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen: Beim Wettbewerb der Beton- und Stahlbetonbauer erkämpfte sich der 27-jährige die Silbermedaille.

Während des eintägigen Wettkampfs hatten die jungen Beton- und Stahlbetonbauer-Gesellen eine anspruchsvolle Aufgabe zu lösen. Erstellt werden sollten zwei fluchtgerechte, 2,40 m hohe Stützen, mit abgewinkelten Außenecken und einem Verbindungsträger, der auf der Unterseite einen V-förmigen Zuschnitt erhielt. Es waren ausschließlich Schalarbeiten ohne Bewehrung und Beton auszuführen. Die Schalungserstellung erfolgte mit einer Rahmenschalung und Ergänzungen mit herkömmlichen Brettern und Zuschnitttafeln.

Silbermedaillengewinner Markus Reiser nach der Verkündung der Ergebnisse: „Ich bin erleichtert und einfach platt vom Wettbewerb. Während des Wettbewerbs war es nicht einschätzbar, wie gut es für die anderen lief.“ Reiser machte seine Lehre bei der F. K. Systembau GmbH in Münsingen.

60 Teilnehmer, darunter eine junge Frau, haben bei der Deutschen Meisterschaft um die begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gekämpft. Der Wettbewerb, veranstaltet vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, fand vom 10. bis 12. November 2018 im Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt des Bildungswerks Bau Hessen-Thüringen statt. Junge Gesellen aus sieben Bauberufen zeigten Bestleistungen bei der Bewältigung der anspruchsvollen Aufgaben. Gefragt waren Nervenstärke, exaktes Arbeiten und Präzision in der Ausführung. Zugelassen waren die Landessieger in den jeweiligen Berufen.

„Unsere gut ausgebildeten Nachwuchskräfte haben sich den Wettbewerben gestellt und herausragende Leistungen erbracht. Das zeigt einmal mehr, wie hochwertig das duale Ausbildungssystem, ergänzt um die überbetriebliche Ausbildung im Baugewerbe ist“, erklärte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, zum Abschluss der Wettbewerbe. „Die jungen Menschen, die Branche und die Bauherren sind die Gewinner dieses bewährten Ausbildungssystems made in Germany, um das uns nach wie vor viele beneiden.“