11. Juni 2019

Die Bauwirtschaft sucht dringend qualifizierte Führungskräfte

233 neue Poliere, Werkpoliere und Vorarbeiter erhalten ihre Urkunden


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Ein Vierteljahr lang mussten sie wieder die Schulbank drücken, jetzt wurden sie für ihre Mühe belohnt: Insgesamt 66 angehende Werkpoliere sowie 26 Geprüfte Poliere und 141 Vorabeiter aus ganz Baden-Württemberg haben in diesem Jahr erfolgreich ihre Prüfung absolviert. Aus diesem Anlass betonte am letzten Freitag Dirk Siegel, Geschäftsführer der Bildungsakademie der Bauwirtschaft, in einer Rede vor 150 geladenen Gästen im Bildungszentrum in Geradstetten, dass die Absolventen mit ihrer nun erworbenen Zusatzqualifikation genau das richtige Fundament gelegt hätten, um als angehende Führungskräfte auf dem Bau Karriere zu machen. Die durchgängigen Aufstiegsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft seien hervorragend und im Vergleich zu anderen Branchen beispielhaft. Aufgrund der enormen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte etwa im Bereich des Wohnungsbaus, der Verkehrsinfrastruktur oder im Umweltsektor gäbe es ausgezeichnete berufliche Perspektiven. Allerdings sei auch hier in Anbetracht der sich ständig verändernden Bauverfahren und Bautechniken lebenslange Weiterbildung notwendig, so Siegel.

Mit ihrer Zusatzqualifikation erwartet die Absolventen in Zukunft ein äußerst abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Aufgabenspektrum. Der Polier der wichtigste Mann auf der Baustelle und trägt hohe Ergebnisverantwortung für den reibungslosen Ablauf des komplexen Baugeschehens. Er fungiert als Schnittstelle zwischen Planung, Organisation und Ausführung. Voraussetzung für die Qualifikation zum Geprüften Polier ist eine bauhandwerkliche Ausbildung in einem der über 20 Bauberufe sowie nach mehrjähriger Berufspraxis die Weiterbildung zum Vorarbeiter und Werkpolier. Dabei liegt der Ausbildungsfokus in den Bereichen „Baubetrieb“ und „Mitarbeiterführung“. Themen wie Bauorganisation, Baulogistik, Bauzeitenplanung und Einrichtungsplanung gehören ebenso dazu wie die Erlernung von Sozialkompetenzen als künftige Führungskraft. Laut neuer Prüfungsordnung sind die Geprüften Poliere dem Bachelor gleichgestellt.

Die beste Polierprüfung im Jahr 2019 absolvierte Valentin Kleber vom Bauunternehmen Storz in Tuttlingen. Die beste Werkpolierprüfung im Hochbau belegte Sebastian Grimann von der Bauunternehmung Emil Rapp GmbH in Geislingen. Und der beste Werkpolier im Tiefbau war Oliver Edenhofer von der Firma Leonhard Weiss GmbH in Satteldorf. Die beste Prüfung als Vorarbeiter Hochbau erzielte Paul Schmidt von dem Bauunternehmen Wohlhüter GmbH in Thalheim. Die beste Prüfung als Vorarbeiter Tiefbau absolvierte Patrick Rastätter von dem Bauunternehmen Weick GmbH aus Karlsruhe. Sie alle erhielten in Anerkennung ihrer besonderen Leistungen als jeweils Lehrgangsbester einen kostenlosen Weiterbildungslehrgang ihrer Wahl.