12. November 2019

Spitzenplätze bei den Deutschen Meisterschaften der Bauberufe 2019

2 x Gold und 3 x Silber für die Landessieger aus Baden-Württemberg


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Die Landessieger aus Baden-Württemberg haben bei der 68. Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen absolute Spitzenplatzierungen erreicht: Insgesamt zweimal Gold und dreimal Silber ging an die jungen Gesellinnen und Gesellen aus dem Südwesten. Die 20-jährige Jule Janson aus Mühlacker (Baden-Württemberg) gewann als beste Beton- und Stahlbeton-bauerin Deutschlands 2019 den Wettbewerb in ihrer Berufssparte und holte sich die Goldmedaille. Ebenfalls Gold gab es für den 20-jährigen Zimmerer Rainer Frick aus Eichstegen (BW). Jeweils einen hervorragenden zweiten Platz und damit Silber erkämpften sich bei den Stuckateuren Andreas Schuon aus Haiterbach (BW), bei den Fliesenlegern Yannik Schlater aus Albbruck (BW) und bei den Wärme-, Kälte-, Schallschutzisolierern Verena Probst aus Karlsruhe (BW). Der mehrtägige Wettbewerb, in dem der Zentralverband Deutsches Baugewerbe jedes Jahr Deutschlands beste Nachwuchshandwerker kürt, ging gestern Abend im niedersächsischen Bad Zwischenahn mit der feierlichen Siegerehrung zu Ende.

Thomas Möller, Geschäftsführer der Landesvereinigung Bauwirtschaft Baden-Württemberg, in der die meisten Ausbildungsbetriebe der oben genannten Gewinner organisiert sind, ist entsprechend stolz auf die Leistung der Besten aus dem Südwesten: „Diese Top-Ergebnisse zeigen einmal mehr, welche außerordentliche Ausbildungsarbeit unsere Baubetriebe im Land leisten und wie motiviert und leistungsstark unsere jungen Nachwuchskräfte im Bauhandwerk sind. Sie stehen stellvertretend für das enorme Potential und die Zukunftsfähigkeit unserer Branche!“

Rund 60 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer wetteiferten in ein- bis dreitägigen Wettbewerben in den acht Berufen Zimmerer, Maurer, Fliesenleger, Stuckateur, Beton-/Stahlbetonbauer, Straßenbauer, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Brunnenbauer darum, wer der oder die beste des Faches ist. Ausgerichtet wurde die Deutsche Meisterschaft in den Bauberufen vom Bau ABC Rostrup, Bildungs- und Tagungszentrum der Bauwirtschaft, in Bad Zwischenahn/Niedersachsen. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) ist als Spitzenorganisation der Bauwirtschaft Träger des Wettbewerbs, der in diesem Jahr zum 68. Mal stattfand. Zugelassen waren die Landessieger der jeweiligen Berufe.

„Mit Aktivitäten wie der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen machen wir auf die erstklassige Qualität in der beruflichen Bildung der Bauwirtschaft aufmerksam und werben für die Ausbildung in den Bauberufen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des ZDB anlässlich der Deutschen Meisterschaft. „Die Nachwuchstalente zeigen, dass mit einer Ausbildung am Bau der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere in der Branche gelegt ist. Ohne das System der dualen Berufsbildung wäre das nicht möglich“, führt der Hauptgeschäftsführer weiter aus. Die mittelständischen Betriebe des Baugewerbes schulterten dabei die Hauptlast – vier von fünf Lehrlingen absolvieren ihre Ausbildung in einem Handwerksbetrieb am Bau.

Bildmaterial vom Wettbewerb sowie von der Siegerehrung finden Sie auf www.zdb.de